Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner






Kameras NAC und WAC

Die beiden zum Imaging Experiment (ISS -- Imaging Sub-System) gehörenden Kameras wurden am JPL (Jet Propulsion Laboratory) in Pasadena (Kalifornien) gebaut und sind den ORS-Instrumenten zugeordnet. Die Telekamera "NAC" (Narrow Angle Camera), ein kleines Spiegelteleskop vom Typ Cassegrain, hat eine Brennweite von 2000 mm und einen Objektivdurchmesser von etwa 19 cm. Sie ist für die Aufnahmen der Monde von herausragender Bedeutung. Sie ist auch das mit Abstand höchstauflösende Instrument an Bord von Cassini.

Der CCD-Sensor ist quadratisch und weist 1024x1024 Pixel (Bildpunkte) auf. Das Gesamtsystem ist im Spektralbereich zwischen 0,2 und 1,1 Mikrometer Wellenlänge sensitiv, das Bildfeld beträgt etwa 1/3 Grad. Farbbilder werden durch Vorsetzen von Farbfiltern gewonnen; für ein Echtfarbenbild müssen also anders als bei handelsüblichen Digital-Kameras drei separate Aufnahmen gemacht werden -- eine mit dem Rotfilter, eine mit dem Grünfilter und eine mit dem Blaufilter. Die ISS NAC besitzt zwei Filterräder mit je 12 Filtern.

Aus 100000 km Distanz kann jedes NAC Pixel im Idealfall eine 600 m große Struktur abbilden. Aus 1000 km Distanz können im Prinzip bis zu 6 m große Objekte erfasst werden. Der Enceladus-Vorbeiflug am 14. Juli 2005 brachte bereits Bilder mit einer Auflösung von unter 6m, der Dione-Vorbeifluges vom 11. Oktober 2005 immerhin 10m pro Pixel. Ähnliche Werte erwarten die Wissenschaftler beim gezielten Vorbeiflüg an Iapetus am 10. September 2007. Obwohl Cassini häufig bis auf 950 km an Titan heran kommen soll, wird dessen Atmosphäre aller Voraussicht nach so scharfe Bilder nicht zulassen. Saturn und den Ringen wird Cassini niemals so nahe kommen.

Die Weitwinkelkamera "WAC" (Wide Angle Camera) hat eine Brennweite von 200 mm, der Spektralbereich liegt zwischen 0,38 und 1,1 Mikrometer Wellenlänge, und das Bildfeld beträgt 3,5 Grad. Die Linsenoptik stammt noch vom Voyager Projekt; für Cassini wurde die Reserveoptik verwendet und mit einem CCD versehen, der baugleich zum CCD der NAC ist. Aufgrund der 10x kleineren Brennweite ist die Bildauflösung 10x geringer als bei der NAC. Aus 1000 km Distanz können demnach 60 m große Strukturen erfasst werden. Die WAC, deren Bildfeld 100x größer als dasjenige der NAC ist, steuert bei den Aufnahmen der Monde zumeist den "Kontext" bei. Mit Hilfe der WAC-Aufnahmen lassen sich die nur einen kleinen Ausschnitt der Oberfläche umfassenden Aufnahmen der NAC im Kontext der weiteren Umgebung geologisch interpretieren.

Detailliertere Informationen zum Imaging Experiment von Cassini stellen die Webseiten des Cassini Imaging Teams und vom JPL bereit.

 

© 2003 - 2022 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 31.08.2006

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: